Corona-Soforthilfeanträge sind mit Vorsicht zu genießen!

Über die Absender-Mail „corona-zuschuss@nbank. de. com“ versuchen Cyberkriminelle, mit einer richtig miesen Masche, an Kontakte von Nichtsahnenden zu gelangen, um diese dann im Anschluss zu Rückzahlungen aufzufordern. Vorab ACHTUNG: Bitte gehen Sie nicht auf solche E-Mails ein und löschen Sie diese direkt!

Die Niedersächsische Polizei ist alarmiert und wart davor, dass in Zeiten der Pandemie auch die Corona-Soforthilfeanträge für Cyberkriminalität ausgenutzt werden! Leider stellt dies keine Seltenheit dar, es wird vermehrt die Notlage für Betrugstaten ausgenutzt. Hierbei werden u.a. Mails im Namen der betroffenen Förderbanken an potentielle Geldempfänger versendet.

Der aktuellste Fall ist Niedersachsens NBank. Ein Mitarbeiter der zentralen Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) des LKA‘s hat auf folgende Vorgehensweise hingewiesen:

Im Namen der NBank werden seit Anfang Mai Mails verschickt, in denen die Empfänger dazu aufgefordert werden eine Rückzahlung zu viel erlangter Gelder auszuführen. Die Absenderadresse der Mails lautet in Niedersachsen corona-zuschuss@nbank. de. com.

Inzwischen kann man aber auch sagen, dass nicht nur Niedersachsen, sondern auch anderen Bundesländer davon ebenso betroffen sind. Zurzeit werden derartige Mails u.a. mit diesen Absendern verschickt:

Nordrhein-Westfalen: corona-zuschuss@nrw. de. com

Sachsen-Anhalt: corona-zuschuss@ib-sachsen-anhalt. de. com

Hamburg: corona-zuschuss@ifbhh. de. com

Hessen: corona-zuschuss@hessen. de. com

Rheinland-Pfalz: corona-zuschuss@rlp. de. com

Bayern: corona-zuschuss@stmwi-bayern. de. com

Sonstige: corona-zuschuss@l-bank. de. com, corona-zuschuss@aufbaubank. de. com

Bitte immer stets vorsichtig sein, denn weitere Mailvarianten sind nicht nur jetzt, sondern auch zukünftig denkbar!

Solche Mails und den darin beinhalteten PDF-Anhängen werden dazu ausgenutzt um die perfekte Drohkulisse insofern als einen Straftatbestand aufzubauen. Es wird dabei versucht Betroffene zur Kontaktaufnahme aufzufordern.

Als Beispiel der wesentliche Inhalt einer solchen verblüffend überzeugenden E-Mail:

„…die NBank hat Ihnen im Auftrag des Landes Niedersachsen und der Bundesrepublik Deutschland, Corona Soforthilfen in Form eines Zuschusses zur Überwindung der existenzbedrohlichen Lage und eines Liquiditätsengpasses im Zusammenhang mit dem Ausbruch von COVID-19 ausgezahlt. Mit diesem Schreiben möchten wir Ihnen folgendes übermitteln: Eine Bescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt Unabhängig von Kontrollmitteilungen an die Finanzämter von Amts wegen sind Sie verpflichtet, Ihrem Finanzamt die Soforthilfe als zu versteuerndes Einkommen anzugeben. Hierzu dient die anliegende Bescheinigung „Bescheinigung_Finanzamt“…“

Nun der Appell an alle, die solche E-Mails bereits empfangen haben oder empfangen werden:

Sollten Erstattungen jeglicher Art tatsächlich erforderlich sein, achten Sie immer darauf, dass diese Mails niemals von den vorgegebenen Stellen stammen können! Vermeiden Sie es Kontakt mit den Kriminellen unter der o.g. E-Mailadresse aufzunehmen und füllen Sie erst recht keine angehängten PDF-Formulare aus! In diesen PDF-Dokumenten werden Ihnen die hypothetisch strafrechtlichen Folgen aufgezeigt, wenn Sie keine Rückzahlung tätigen und die Mail nicht beachten.

Die Domain-Adressen sind sehr gut getarnt, denn wer als Empfänger diese Adresse aus der Mail im Browser prüft, landet nicht wie erwartet auf einer gefälschten Webseite, sondern wird durch die Täter auf die echte Seite der NBank umgeleitet. Das LKA warnt vor solchen und ähnlich irreführenden Adressen hier.

Sogar die NBank selbst warnt bereits vor dieser Gefahr.

Wenn Unternehmen bereits solch kriminellen Machenschaften auf den Leim gegangen sind, und auch Gelder angewiesen wurden, sollten diese sich sofort mit der eigenen Bank in Verbindung setzen. Außerdem muss zwingend das Erstatten einer Anzeige bei der örtlichen Polizeidienststelle erfolgen.

❗Achtung: Neue Online-Betrugsmasche rund um staatliche Corona-Soforthilfen❗

?? Cyberkriminelle versenden derzeit im…

Gepostet von Landeskriminalamt Niedersachsen am Dienstag, 5. Mai 2020

Zusammenfassend ist es gerade jetzt in der Phase der weltweiten Pandemie noch gefährlicher geworden, was die Cyberkriminalität angeht. Es wird scheinbar vor nichts mehr Halt gemacht, sondern eher noch die Hilflosigkeit der Menschen skrupellos ausgenutzt. Sehr bedauerlich, bedrückend und erschreckend zugleich! Daher ist es wichtig wachsam zu bleiben und gerade in der IT-Welt viele Dinge gut zu hinterfragen.

Sollten Sie auch mal in eine solch ähnlich fragwürdige Situation gelangen, können Sie uns sehr gerne kontaktieren. Wir lassen Sie nicht hilflos im Regen stehen. MakeFuture, change IT now – Ihr zuverlässiger Partner in Sachen IT im Großraum Köln-Bonn und im Kreis Bad Kreuznach.